Hund im Bett - Ja oder Nein?

Viele Menschen sind ja der Meinung, ein Hund hat im Bett nichts verloren. Andere sagen, ein Bett ist nur mit Hund so richtig gemütlich. Ich finde, wie in vielen Dingen gibt es auch hier weder richtig noch falsch. Ich persönlich liebe es, wenn meine Hunde zum Kuscheln ins Bett kommen. Ich mag es gerne, wenn wir wie ein Sandwich zusammen liegen und besonders im Winter sind die beiden einfach die beste Wärmflasche! Aber wie so oft gibt es auch hier ein "Aber". Wie ja einigen bekannt sein dürfte, zählt Willi zu den sogenannten Problemhunden. Und er gehört zu den Hunden, die anfangen, einem auf der Nase herum zu tanzen, wenn man zu nachlässig wird. Es gibt Hunde, die können mit zu vielen Freiheiten und zu wenigen Grenzen nicht gut umgehen. Und gerade, wenn es um den Bereich aggressiver Hund oder Status-Problem geht, kann man auch mal riskieren, dass der Hund die Herrschaft über das Bett übernimmt und Herrchen/Frauchen auf dem Boden schlafen dürfen... Aber im Ernst, lassen wir mal die Kirche im Dorf. Auch wenn es natürlich Fälle gibt, in denen man tatsächlich davon absehen sollte, seinem Vierbeiner das heilige Schlafgemach zu überlassen, im Allgemeinen gilt für den "normalen" Familienhund: Wenn gewisse Grundregeln beachtet werden und du deinen Hund gerne bei dir im Bett haben möchtest, dann lass dich nicht von immer noch vereinzelt kursierenden verallgemeinerten Aussagen wie "Der Hund wird dominant und beißt, wenn er im Bett schlafen darf" verunsichern. Wenn die Beziehung stimmt und die Regeln zuhause von allen befolgt werden, wird der Hund im Bett nicht automatisch zu einem Problem. Wichtig ist mir persönlich zum Beispiel, dass ich den Hund jederzeit ohne Diskussionen wieder aus dem Bett befördern kann, wenn ich ihn dort nicht haben möchte.

Folgende Optionen finde ich für das Thema Hund und Bett am praktischsten:

1. Du möchtest keinen Hund im Bett? Dann verbiete es ihm von Anfang an konsequent und mache auch keine Ausnahmen, denn der Hund kann nicht verstehen, was das eine Mal anders sein soll, als das andere Mal

2. Du möchtest selbst entscheiden, wann dir danach ist und wann nicht? Dann bringe deinem Hund von Anfang an bei, grundsätzlich zu fragen, ob er ins Bett kommen darf. Wenn er gelernt hat, immer vorher nachzufragen, wird er auch damit klar kommen, dass die Antwort nicht immer "ja" ist.

 

In diesem Sinne: ich wünsche euch angenehmes Kuscheln, wo auch immer ihr das gerne möchtet!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Manuela Fritz (Samstag, 05 September 2020 17:39)

    Moin liebe Yvonne,
    Sehen wir genau so. Einem unsicheren Hund wie Camel gibt so ein Rudel sehr viel Sicherheit und er genießt richtig unsere Nähe. Warum sollte ich ihm dies nehmen?

  • #2

    Yvonne (Sonntag, 06 September 2020 00:29)

    Da hast du vollkommen Recht, liebe Manu. Und Camels Entwicklung zeigt, dass ihr alles richtig gemacht habt! :-)