Auslandstierschutz kritisch betrachtet

Im August habe ich die wahnsinnig tolle Chance wahrgenommen, eine Woche im Hundezentrum Mittelfranken bei Carmen und Gerd Schuster zu Besuch zu sein. Ganz abgesehen davon, dass die beiden wahnsinnig tolle Menschen sind und ich eine richtig schöne und interessante Zeit dort hatte, habe ich auch endlich hautnah mitbekommen können, was dort wirklich den ganzen Tag (und wenn es sein muss auch die Nacht) geleistet wird und wie sehr die ganze Familie mit Herzblut bei der Sache ist. Gerade Gerd ist sehr viel im Ausland - besonders in Bulgarien und Rumänien - unterwegs, und möchte die Menschen über den sogenannten Auslandstierschutz aufklären. Ich gebe zu, auch ich habe mich lange durch die unglaublich vielen Posts vor allem auf Facebook blenden lassen. Organisationen, die Fotos von "armen" Straßenhunden posten, denen es ALLEN schlecht geht und die dringend ein neues Zuhause benötigen. Hetzkampagnen gegen Länder, in denen angeblich alle Hunde nur gequält und getötet werden und in denen kein Mensch ein Herz für Tiere zu haben scheint. Ich habe im Laufe der Jahre gelernt, dass nicht alles so ist wie es scheint. Gerd gibt mit seinen Facebook-Videos tiefe Einblicke in die Zustände, die in diesen Ländern wirklich herrschen. Hunde, die durch die Städte laufen, von Passanten gefüttert werden und dann wieder ihres Weges gehen. Hunde, die auf der Straße spielen und tatsächlich glücklich aussehen. Menschen, die sich um die Hunde kümmern, weil sie ihnen am Herzen liegen. Natürlich gibt es auch die andere Seite. Es gibt überfahrene und kranke Hunde, Hunde die von anderen gemobbt und angegriffen werden. Aber wie überall hat eben auch diese Medaille 2 Seiten. Ich durfte im Hundezentrum Hunde kennenlernen, die aus dem Ausland kommen und auf der Straße gelebt haben. Und bin absolut froh, dass sie dort einfach Hund sein dürfen und ihre ganz eigenen Bedürfnisse akzeptiert und bedient werden. Es ist nunmal einfach nicht jeder Hund "so dankbar", wenn er in Deutschland mit Menschen zusammen leben und an der Leine durch die Stadt laufen darf. Ja, es gibt diese Hunde, natürlich. Es gibt aber eben auch die, denen es auf der Straße sehr gut geht, die mit Menschen nichts am Hut haben und die von fast schon mafiaähnlichen Organisationen nicht vermittelt sondern gehandelt werden, hier geht es nicht um das Wohl des Hundes sondern nur um Geld. Und da hört der Tierschutz auf und fängt Tierquälerei an.
Ich bin auf jeden Fall pro Tierschutz, solange er seriös betrieben wird und nachweislich das Wohl des Tieres im Vordergrund steht. Und ich bin froh, dass es Menschen gibt, die diese Aufklärungsarbeit betreiben und zumindest bei manchen Leuten ein Umdenken bewirken und durch ihren unermüdlichen Einsatz auch schon einige Tiere vor einem schlimmen Schicksal bewahren konnten!

Wenn ihr mehr darüber wissen wollte, folgt doch bitte dem Hundezentrum Mittelfranken auf Facebook. Es gibt hier jede Menge interessante Videos und Berichte über das Thema. Danke Gerd und Carmen für euren unermüdlichen Einsatz und dass ihr euch von den Kritikern dieser Welt nicht unterkriegen lasst!

 

https://www.facebook.com/Hundezentrum-Mittelfranken-157451844324843/?hc_ref=ARTmuJlqQKezYfxBfdE7F8ZHHo0TpUmLLnPKkEG_5PZOLyX4i4lFhM8ccYY_C1sW5X4&fref=nf&__tn__=kC-R

Kommentar schreiben

Kommentare: 11
  • #1

    Christiane (Samstag, 15 September 2018 09:49)

    Schade das die schwarzen Schafe/Organisationen nicht erwähnt werden.
    Ich habe auch einen Hund aus Rumänien (TierEngel-grenzenlos e.v. Sie war 4Monate alt. Aber ob das alles mit rechten Dingen zugegangen ist, bezweifle ich mittlerweile. Ich verfolge die Seite von Gerd mit sehr viel Interesse. Leider zu spät auf ihm aufmerksam geworden.
    Liebe Grüße Christiane ��

  • #2

    Yvonne (Montag, 17 September 2018 11:06)

    Liebe Christiane,
    danke für deinen Kommentar. Da weder ich noch Carmen/Gerd jemanden öffentlich schlecht machen wollen, werden keine Organisationen beim Namen genannt. Ich bin sicher, falls du mal wieder in der Situation sein solltest, nach einer seriösen Organisation zu suchen, kannst du dich vertrauensvoll an Schusters wenden und erhälst einen entsprechenden Rat von dort. Hoffentlich ist mit deinem Hund trotzdem alles gut gegangen. Es ist ja auch nicht jede Organisation schlecht, das bitte nicht falsch verstehen ;-)
    Herzliche Grüße, Yvonne

  • #3

    Brigitte (Donnerstag, 10 Oktober 2019 13:50)

    Du hast vollkommen recht das es für viele Hunde es sicher besser ist wenn sie weiterhin frei auf den Strassen Leben dürfen und versorgt werden . Freiheit ist immer die bessere Option . Aber und da muss ich dir widersprechen , sie sind nicht alle frei ! Ständig in der Angst vor den Hundefänger und den schlechten Sheltern . Viele Besitzer geben ihre Hunde auch in den Tötungen ab wenn sie die Hunde nicht mehr wollen , oder die Hundefänger werden angerufen wenn die Hunde auf der Strasse stören . Was ihnen dort blüht brauch ich dir ja nicht zu erzählen .Es gibt viele Orgas die in diese Tötungen gehen und dort Kranke und Verletzte Hunde oder Welpen heraus zuholen um sie medizinisch versorgen zu lassen .Gut es gibt Orgas die sich nur junge und hübsche aussuchen die gut zu vermitteln sind .Aber gerade Tierengel Grenzenlos ist nicht so . Kann jeder auf ihren Seiten verfolgen . Habe 3 Hunde von Tierengel Grenzenlos und ich kann nachvollziehen das die Orga an dieser Vermittlung nichts verdient hat .

  • #4

    Sina (Dienstag, 04 Februar 2020 20:55)

    Die Leute sehen nur was sie sehen wollen. Auf andere mit dem Finger zeigen funktioniert aber merkwürdigerweise immer. Wir haben im eigenen Land auch Tierhasser und Tierquäler. Vielleicht hilft es die Augen auf, statt ständig zuzumachen. Wir haben ein ansteigendes Problem mit Streunerkatzen und da fühlt sich doch auch keine Privatperson verantwortlich. Ich kann diese unqualifizierten Hasskommentare in den Medien echt nicht mehr ertragen. Was wenn wir im eigenen Land so viele Streunerhunde wie Streunerkatzen hätten. Würden diese speziellen Kritiker diese Hunde auf ihre Kosten regelmäßig füttern und mit ihnen zum Tierarzt gehen?

    Zur Organisation TierEngel-Grenzenlos e. V. : Ein Verein der die Vorkontrolle von irgendwelchen Menschen vornehmen lässt die in der Nähe der Interessenten wohnen. Die keine Nachkontrollen machen und die sich bei Problemen mit den vermittelten Tieren nicht verantwortlich zeigen. Kritik Äußerungen in der Sonnenseite TierEngel-Grenzenlos gleich löschen und die Kritiker rauswerfen. Die Sachspenden Adresse zu einem Etablissement gehört, deren Betreiber der Langzeit Verlobte der Vereinsgründerin ist.

  • #5

    Yvonne (Donnerstag, 05 November 2020 12:04)

    Wir haben 3 Hunde von den Tierengel und können nichts schlechtes über diesen Verein sagen. Und ob die Sachspendensammelstelle zu einem Etablissement gehört ist doch vollkommen unerheblich, Hauptsache die Spenden kommen dort an, wo sie hin sollen. Und das tun sie. Ja das Thema Vorkontrolle ist nicht immer einfach zu lösen aber das betrifft leider alle Vereine. Die Mitarbeiter der Vereine können den zu prüfenden Adoptanten nur bis vor die Stirn schauen.

  • #6

    Sarah Schneider (Donnerstag, 22 April 2021 11:30)

    Hallo, wir suchen seit längerem nach einem Welpen für uns und haben schon zu kämpfen herauszufinden, welche Organisationen vertrauenswürdig sind. Wir dachten daran lieber einen armen straßenhund ein zuhause zu geben, als einen aus der zucht zu kaufen, haben aber bisher leider keine guten erfahrungen gemacht. Worauf sollten wir denn achten? LG Sarah und Familie

  • #7

    Y. (Freitag, 23 April 2021 13:58)

    Vorsicht vor TierEngel-Grenzenlos e.V!

    Nachdem das Geld überwiesen wurde wird man überall geblockt und die Kommunikation wird eingestellt.

  • #8

    Sabine (Mittwoch, 04 August 2021 19:57)

    Ich habe seit vielen Jahren Kontakt zu Tierschützern, auch zu Tierengel- Grenzenlos. Bezüglich meiner Hündin, die ich 7-jährig und traumatisiert nach 6! Jahren Shelter nunmehr 5,5 Jahre habe, konnte ich mir in der Anfangszeit immer von Tierengel Rat holen. Ich erlebe den Verein als absolut seriös, die Mitarbeiter bringen einen unglaublich hohen persönlichen (und meist ehrenamtlichen) Einsatz für die hilfsbedürftigen Tiere aus Rumänien.
    Am WE bekomme ich meinen zweiten Hund über Tierengel.
    Ich jedenfalls kenne die Organisation ( was ich Personen, die Kommentare unqualifiziert und anonym!! abspreche) und empfehle sie gerne weiter!
    Dass der Verein nicht für alle vermittelten Tiere weiterhin die Verantwortung übernimmt und nicht über längere Zeit beraten kann, liegt doch in der Natur der Sache - sonst könnten sie sich nicht um die Tiere im Ausland kümmern und diese vermitteln.

  • #9

    Angie (Donnerstag, 12 August 2021 10:55)

    Sabine, da kann ich dir nur zustimmen! Man kann mit Jeder Organisation "schlechte Erfahrungen" machen, was heißt das? Dass Vor- und Nachkontrollen von vereinsfremden Personen gemacht wird ist großenteil normal im Tierschutz. Eine Organisation in Norddeutschland kann nicht mal schnell jemanden Hunderte Km nach Bayern schicken zum Vorkontrolle machen, Die Leute in der Organisation arbeiten meist ehrenamtlich und sind berufstätig. Die meisten Kontrolleure nehmen ihre Sache sehr ernst. Es gibt eben überall schwarze Schafe, auch bei den Adoptanten.
    Mit den "Tierengel grenzenlos" habe ich nur gute Erfahrungen gemacht

  • #10

    Beate Leutner (Freitag, 20 August 2021 07:56)

    An die "Tierengel" grenzenlos e.v.

    Ich, die selber aktiv im Tierschutz tätig war, würde nie, nie mehr im Leben einen Hund aus dem Tierschutz nehmen!
    Dafür habt ihr gesorgt!���
    Als wir Ende Februar unsere kleine Maus, von der Pflegestelle in Dortmund übernahmen, wurde uns versichert, dass der Hund vollständig geimpft und auch gesund sei. Sie wäre wohl ein ruhiges Mädchen und schliefe viel, aber das sei halt ihr Charakter.
    Keine Woche später, bekam sie heftigen Durchfall. Wir zum Tierarzt....Giardienbefall. Ja ich weiß, das kann sie sich auch bei uns irgendwo geholt haben, aber dann stellte der Tierarzt fest, dass die Staupe Impfung vollständig fehlt! Wohl bemerkt, wir bekamen sie im Februar, zu einer Zeit, wo die Staupe Infektionen in NRW blühten. Unverantwortlich nenne ich so etwas! Danach haben wir die Giardien Behandlung abgeschlossen, die fehlenden Staupe Impfungen nachgeholt und ihre Schilddrüsenwerte testen lassen. Die waren in Ordnung. Dennoch bereitete mir ihre andauernde Müdigkeit und Schlappheit mittlerweile große Sorgen. Selbst auf kurzen Spaziergängen musste sie sich ausruhen. Das ist nicht normal für ein ca 5 jähriges Tier! Also ließ ich sie beim Tierarzt screenen und den großen Mittelmeer Test machen. Ergebnis: Hepatozoonose, Babeliose und Filarien! Die Kosten bisher belaufen sich auf über 800 €!!! Und die Behandlung hat gerade erst angefangen. Aber das aller Allerschlimmste ist der emotionale Schmerz, die Angst und die Sorgen!
    Hättet ihr, wie ihr meiner Tochter auf Anfrage bestätigt habt, den Snap 4 Test tatsächlich machen lassen, hätte sich bestimmt wenigstens eine der schweren Erkrankung feststellen lassen.
    Selbstverständlich werden wir der kleinen Maus alle medizinische Hilfe und alle Liebe zukommen lassen. WIR WERDEN UNS NICHT VOR UNSERER VERANTWORTUNG WEGDRÜCKEN. Aber wenn ich mir vorstelle, sie wäre vielleicht in ein anderes Zuhause gekommen und diese Menschen hätten die finanziellen Kosten nicht tragen können.....was dann?
    Wenn ihr so etwas wie Verantwortungsgefühl besitzt, werdet ihr euch an den Kosten beteiligen.
    Übrigens...ich kann alles was ich hier schreibe, belegen. Auch dieser läppische Vertrag, der das Papier nicht wert ist!! Alle Rechte für eure Orga, Null Rechte für den Käufer!
    Wie nennt man sowas? Sittenwidrig?
    Dieser Vorfall muss und wird an die Öffentlichkeit kommen. Ich werde es publik machen, verlasst euch drauf.
    Auch die Pflegestelle in Dortmund,die ja angeblich so interessiert an dem weiteren Werdegang von meinem Mäuschen war, hatte gar nicht reagiert auf meine Videos, die ich ihr geschickt habe.
    Ich kann an dieser Stelle hier, nur alle warnen.
    Prüft diese "Verträge, kontrolliert die Impfpässe und lasst euch die Ergebnisse von diesen Snap 4 Tests dokumentieren.
    Glaubt mir, ich gönne es meinem ärgsten Feind nicht, was wir zur Zeit erleben müssen. �

  • #11

    Dietmar Volz (Sonntag, 22 August 2021 21:39)

    Hallo Frau Leutner,
    Ich wollte nur fragen ob ich ihren Beitrag mit Ihrer Erlaubnis bei Facebook einstellen darf. Vorausgesetzt dass es sich um eine erlaubte "Mitteilung", also ohne strafrechtliche Konsequenzen zu befürchten, handelt. Je mehr Menschen davon erfahren, desto wahrscheinlicher ist es denen entgegenzuwirken