Willi - Oder: Hundetrainer sind auch nur Menschen

Wenn du dich manchmal fragst, warum ausgerechnet du "so einen schwierigen Hund" hast oder warum ausgerechnet "dieser" Hund bei dir gelandet ist, kann ich dich beruhigen. Manchmal passieren Dinge einfach, weil sie passieren müssen. So wie die Sache mit Willi und mir.

 

Willi ist kein einfacher Hund. Und ich bin kein einfacher Mensch. Irgendwie wussten wir beide, dass wir trotzdem oder gerade deshalb zusammen gehören. Es ist einfach so passiert.

 

Wenn man Hundetrainer ist und Probleme mit dem eigenen Hund hat stellt man sich oft die Frage "wirke ich nach außen wie ein schlechter Trainer?" oder "kann ein Mensch, der den eigenen Hund schlecht ´im Griff´hat überhaupt ein guter Trainer sein?". Ich sage: JA! Ich gehe sogar noch weiter und behaupte, gerade dann, wenn man selbst zu kämpfen hat oder hatte, kann man ein sehr guter Trainer sein. Warum? Ganz einfach. Man versteht die Probleme der Kunden. Es ist für mich keine Lapalie, wenn ein Mensch mich um Hilfe bittet weil der Hund an der Leine pöbelt, den Besitzer durch die Gegend zieht und kein entspannter Spaziergang möglich ist. Nein, ich kann ganz genau nachempfinden, wie es sich anfühlt! Und ich weiß, dass man von außen so viel mehr sieht, als wenn man selbst betroffen ist. Als Außenstehender, der nicht in einer emotionalen Beziehung zum Hund steht, fallen einem so viele Kleinigkeiten auf. Und manchmal sind es nur ganz kleine Änderungen die zum großen Erfolg führen können.

 

Auch Hundetrainer konsultieren andere Hundetrainer. Genau aus diesem Grund. Wir sind für unsere eigenen Hunde auch einfach Hundehalter, emotional mit unseren Tieren verbunden, mit ganzem Herzen dabei, verletzlich und verunsichert wie jeder andere Mensch auch. Und das ist auch gut so!

 

An dieser Stelle möchte ich mich bei ein paar Menschen ganz besonders bedanken: Ines Kievelitz und Gerd Schuster, ihr habt meine Seele berührt, mir ein Stück geholfen mich zu sortieren, mir eine andere Sichtweise ermöglicht. Auch allen anderen, die mir immer wieder Mut machen, mir mit Rat und Tat zur Seite stehen und aus mir eine bessere Hundebesitzerin und Trainerin gemacht haben, danke ich von ganzem Herzen. Alle Namen zu nennen, würde wohl den Rahmen sprengen, ihr wisst, dass ihr gemeint seid!  ;-)

 

Mein Wunsch ist es, genau das in Zukunft für meine Kunden tun zu können. Ihnen dabei zu helfen, die Probleme nicht "übermächtig" werden zu lassen und die Beziehung zu ihrem Hund auf eine gesunde Basis zu stellen.

 

Willi ist eben Willi. Und ich bin ich. Und genau so soll es auch sein!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ellen (Freitag, 25 Januar 2019 10:54)

    Meine liebe Yvi,
    du bist eine GROSSARTIGE Hundetrainerin und Willi - der Wutbürger � - hatte und hat mit Sicherheit einen großen Anteil daran!
    Und genau diese empathische und verständnisvolle Seite macht dich aus! Auch wir Trainer sind emotionale (und manchmal verzweifelte) Hundehalter und keine perfekten Maschinen.
    Außerdem tendieren einige von uns auch noch dazu, sich gerade der „unangepassten“, schwierigeren Hunden anzunehmen, und diesen Kandidaten ein Zuhause zu geben.
    Ich denke, dass dies auch bei den Kunden ankommt. Dass ihre Probleme nicht nur gesehen, sondern auch verstanden werden.

    Deinen Worten kann ich mich jedenfalls nur anschließen und drücke dich - und Willi - aus der Ferne ganz fest.

    Deine Ellen

  • #2

    Yvonne (Freitag, 25 Januar 2019 12:56)

    Liebe Ellen,
    ganz lieben Dank für deine Worte und eine dicke Umarmung zurück in den hohen Norden!
    Deine Yvonne